Zeitzeugen

Hohwachter bucht

Wir zeigen uns in Coronazeiten zur Wirtschaftskrise im Jahr 2020/2021, mit einem zeitdokumentarischen Fotoprojekt.

Zeitzeugen Hohwachter Bucht

Was hat es mit dieser Seite auf sich?

Seit 2004 bin ich bereits mit absoluter Hingabe im kreativen Arbeitsbereich selbstständig und möchte nun mit diesem ehrenamtlichen Foto- und Internetprojekt, Ihnen und mir eine zeitgenössische Plattform bieten. Sichtbar machen, was viele derzeit nicht sehen oder auch nur erahnen können.

Hier entsteht ein Raum für Motivation, Unterstützung und Zusammenhalt. Es zeigt auf, wie es aktuell den Menschen in unserem direkten Umfeld geht und wer wie auf welche Weise auch immer, damit umgeht.

Ich wünsche Ihnen allzeit persönlichen Erfolg und Wachstum in allen Lebenslagen und wünsche mir von Herzen, dass wir unsere Existenzen aufrecht erhalten.

Christiane Münster
Visual Storytelling im Bereich Fotografie, Design, Internet und Businesstraining.

Kreativatelier Christiane Münster
Plöner Straße 29  |  24321 Lütjenburg
www.christiane-muenster.de
Tel.: 04381 – 416 801
Mobil: 0172 – 15 65 132

Existenzen und Lebensgestaltung

Menschen zeigen sich und die derzeitige Situation

An den schönen kleinen und idyllischen Orten der Hohwachterbucht in Schleswig Holstein geht es schon lange um die Existenz und freie Lebensgestaltung vieler Anwohner, Freischaffenden, Selbstständigen, Künstlern, Firmen und Unternehmen.

Die Coronakrise hält im wahrsten Sinne des Wortes alle in Atem. Oder raubt es einem den Atem? Wobei es nicht das Wort Corona betrifft, sondern eher die Krise, die durch den politischen Lockdown und den weitreichenden politischen Entscheidungen verursacht wurde. Glück und Leid liegen da sehr nah beieinander.

Die Einen erleben einen wirtschaftlichen Aufschwung und wissen nicht mehr wohin mit sich, da sie völlig überlastet und ausgepowert sind. Die Anderen erhalten bedingt finanzielle Mittel und fahren alles an Aktivitäten herunter. Wiederum kämpfen andere Menschen darum, ihr Geschäft zu retten, dass sie oder traditionell mit der Familie aufgebaut haben.

Familien sind in Kurzarbeit, bringen ihren Kindern das Lernen zuhause bei (Homeschooling) und sind laufend in Konfliktgesprächen, da ihnen alles über den Kopf wächst. Kinder haben kaum soziale Kontakte und verstehen die Welt nicht.

Gibt es da ein besser oder schlechter?
Ich glaube kaum!

Es sind ganz neue Grenzsituationen und jeder hat auf seine ganz individuelle Weise damit zu hadern. Ob es das Kind ist, das unter mangelnden Kontakten leidet oder gar häusliche Missstände erlebt. Der Unternehmer, der kurz vor der Geschäftsaufgabe steht und somit sein gut eingespieltes Team kündigen muss. Unter den gekündigten ist dann vielleicht ein liebender Familienvater, der vor lauter Sorge an Depressionen erkrankt und das familiäre Miteinander nicht mehr stimmig ist.

All diese Menschen sind mit ihren Geschäften fest in unseren Alltag integriert und wir in den Alltag der Geschäftsinhaber. Der Leitspruch: „Regional ist Optimal“ kann kaum deutlicher sein. Liegt es an uns allen, dass wir das Wirtschaftsgeschehen vor Ort am Laufen halten. Denn nur so kann unsere schöne Region dieser großen Herausforderung die Stirn bieten und bei Eröffnung volle Präsenz zeigen!